weitere Hauptseiten

Hightech Diagnostik

Das ADC Groß Pankow verfügt über modernste Diagnostikgeräte. Diese Ausstattung erlaubt eine umfassende und tiefgründige Diagnostik verschiedener Augenerkrankungen, insbesondere wird hier eine Frühdiagnostik und Verlaufskontrolle des Glaukoms als auch Früherkennung von Netzhauterkrankungen geboten.

HRT (Heidelberg Retina Tomograph)

Dreidimensionale Untersuchung des Sehnervenkopfes (Papille) zur Früherkennung und Verlaufskontrolle bei Veränderungen der Sehnerven, hauptsächlich indiziert bei Verdacht auf Glaukom.
Durch Abtasten des Sehnervenkopfes mittels eines für das Auge völlig unschädlichen Laserstrahls kann computergestützt ein dreidimensionales Profil des Sehnervenkopfes berechnet werden. Da mit dieser Ausmessung eine viel genauere Beurteilung bei Veränderungen des Sehnerven als mit herkömmlichen Methoden ist, stellt diese Messung einen großen Fortschritt und eine wesentliche Verbesserung in der Behandlung dar.

FDT (Frequenzy-Doubling-Technology)

Sensible, computergestützte Gesichtsfelduntersuchung zur frühzeitigen Erkennung von Sehnervenschäden, indiziert bei Verdacht auf Glaukom.
Durch die FDT können Schäden am Sehnerv, die zu einer Gesichtsfeldeinschränkung führen, früher erkannt werden als mit herkömmlichen Gesichtsfelduntersuchungen.

GDx (Nervenfaseranalyse)

Vermessung der Nervenfaserschichtdicke der Netzhaut
Dieses Gerät tastet die Oberfläche des Augenhintergrundes in höchster Auflösung ab. Es erfolgt eine genaue Darstellung der extrem dünnen Nervenfaserschicht. Das Gerät berechnet die gemessenen Daten und stellt Vergleiche zu Normalbefunden an. Dadurch wird ein Glaukomschaden Jahre vor dem Auftreten spürbarer Beschwerden oder Sehbeeinträchtigungen festgestellt.

Pachymetrie

Messung der Hornhautdicke; indiziert bei Verdacht auf Glaukom
Mit Hilfe dieses Messverfahrens ist es möglich die Hornhautdicke exakt zu bestimmen. Die gemessenen Werte können für die genaue Bestimmung des Augendruckes verwendet werden, da sich diese in Abhängigkeit der Hornhautdicke verändert.

Orbscan (Hornhauttopographie)

Dreidimensionale Untersuchung der Hornhaut; indiziert bei genauster Festellung von Fehlsichtigkeiten.
Bei einer Topografie-Untersuchung wird eine „Landkarte“ der Hornhaut-Oberfläche farblich und bildlich erstellt. So können die Krümmungsradien der Hornhaut-Oberfläche beurteilt und das Maß der Hornhautverkrümmung kontrolliert werden. Das Topografiegerät misst zusätzlich die Höhendaten der Hornhautvorder- und –rückfläche, so dass eventuelle Unregelmäßigkeiten noch besser erkannt und beurteilt werden können.