weitere Hauptseiten

Netzhautsprechstunde

Netzhautsprechstunde – Die Netzhaut stellt eine der wichtigsten Komponente des Auges dar. Hier werden die Bilder „eingefangen“. Im Alter löst sich allmählich der Glaskörper von der Netzhaut und dadurch können Löcher, Falten und im schlimmsten Fall, Netzhautablösungen auftreten. Bei vielen Patienten wird die Funktion der Netzhaut auch durch Ablagerungen aus dem Stoffwechsel benachteiligt. Dieses führt im Alter zur sogenannten Altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko an der Netzhaut zu erkranken. Sie müssen regelmäßig kontrolliert werden, um das Fortschreiten der Diabetischen Retinopatie einzudämmen.

In der Netzhautsprechstunde werden folgende Krankheitsbilder untersucht:

  • Diabetische Retinopathie
  • Altersbedingte Makuladegeneration
  • Netzhautlöcher
  • weitere Netzhauterkrankungen

Zur erweiterten Diagnostik in der Netzhautsprechstunde gehören die Untersuchungen mittels FLA und OCT.
Gefäßbilddarstellung (Fluoreszenz-Angiographie: FLA) - Mit diesem Verfahren lassen sich u.a. Durchblutungsstörungen der Netzhautgefäße (z.B. bei Diabetes mellitus, Altersbedingte Makuladegeneration, Gefäßverschlüssen), Veränderungen der Aderhaut sowie andere krankhafte Veränderungen am Auge feststellen (z.B. Entzündungen, Tumore). Diese Darstellung der Blutgefäße dient nur zur Untersuchung bzw. zur Verlaufskontrolle Ihrer Augenerkrankung, nicht zur Behandlung!

Mittels eines Farbstoffes werden die Blutgefäße des Augenhintergrundes und deren anatomische und funktionelle Veränderungen sichtbar gemacht. Dabei wird ein zweidimensionales Bild erzeugt, also eine Draufsicht, wie bei einem Foto.
OCT (Optische Kohärenz Tomographie) - Darstellung der verschiedenen Schichten der Netzhaut; indiziert bei Netzhauterkrankungen insbesondere Makuladegeneration.
Durch die lasergestützte berührungsfreie OCT Untersuchung gelingt eine exakte Darstellung der verschiedenen Schichten der Netzhaut, da die häufigsten schwerwiegenden Erkrankungen des Augenhintergrundes mit einer Dickenveränderung der Netzhaut einhergehen.
« zurück zur Übersicht